Häufig gestellte Fragen  (Informationsstand: April 2013 - ohne Gewähr)


Wie lange dauert die Ausbildung zum Restaurator?

Welche anerkannten Abschlüsse gibt es zum Beruf des Restaurators?

Was kostet mich die Ausbildung zum Restaurator?

Gibt es eine finanzielle Förderung für das Studium?

Wo kann ich weitere Informationen erhalten?

Wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Kann ich auch mit mittlerer Reife Restaurierung studieren?








Wie lange dauert die Ausbildung zum Restaurator?

Die Ausbildung dauert zwischen drei bis fünf Jahren, je nach Ausbildungsstätte und Abschluss. Hier ein paar Beispiele:
Für das Studium zum staatl. geprüften Restaurator an der Fachakademie für Restauratorenausbildung in München benötigt man drei Jahre.
Ebenso lang dauert das Bachelor-Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen. Mit zwei weiteren Studienjahren kann man dort den Mastergrad abschließen.
Der Bachelor-Studiengang an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin dauert drei einhalb Jahre. Als Absolvent der Fachakademie in München kann man hier den Bachelor auch mit einem eineinhalb-jährigen Aufbaustudium abschießen.
An der Technische Universität München dauert das Bachelor-Studium vier Jahre.
Um an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden das Diplom azuschließen, benötigt man fünf Jahre.

nach oben


Welche anerkannten Abschlüsse gibt es zum Beruf des Restaurators?

Es gibt den "staalich anerkannten Restaurator", der an der Fachakademie für Restauratorenausbildung in München erworben werden kann.
Dann gibt es den "Diplomrestaurator", mit dem die Ausbildung an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden abgeschlossen werden kann.
Die anderen Hochschulen bieten den Abschluss als "Bachelor" (B.A.).
Dort kann man dann als Aufbaustudium auch mit dem Master (M.A.) abschließen.

nach oben


Was kostet mich die Ausbildung zum Restaurator?

Die Kosten für das Studium sind sehr unterschiedlich und können hier nicht im Einzelnen aufgeführt werden.
Einige Hochschulen verlangen keine Studiengebühren, wie z.B. die HTW in Berlin, andere, wie z.B. die Technische Universität in München verlangen 500,- Euro Studienbeitrag pro Semester.
Bitte gehen Sie auf die Seite Ausbildung zum Restaurator und klicken auf die Links der einzelnen Ausbildungsstätten.
Wenn Sie die Studiengebühren dort nicht aufgeführt finden, sind die jeweiligen Studienberatungen gerne bereit, Ihnen nähere Auskunft zu geben.

nach oben


Gibt es eine finanzielle Förderung für das Studium?

Für alle Ausbildungsstätten greift auch für das Studium der Restaurierung natürlich die BAföG Regelung für Anspruchsberechtigte.
Darüber hinaus ermöglichen einige Ausbildungsstätten durch eigene Stipendien eine finanzielle Förderung. So bietet z.B. das Goering Institut e.V. ein Stipendium für Studienanfänger an der Fachakademie für Restauratorenausbildung an, ebenso die Hochschule für Bildende Künste in Dresden.
Bitte erkundigen Sie sich bei der Ausbildungsstätte Ihrer Wahl nach finanziellen Fördermöglichkeiten.

nach oben


Wo kann ich weitere Informationen erhalten?

Grundsätzlich erhalten Sie nähere Informationen bei den Studienberatungen der jeweilgen Ausbildungsstätten.
Eine Reihe der Aussbildungsstätten veranstalten auch jährlich "Tage der offenen Tür". Wenn Sie Interesse an dem Beruf des Restaurators haben, dann nutzen Sie diese Gelegenheit. Dort werden Ihre Fragen am besten im direkten Gespräch beantwortet und Sie können sich vor Ort einen Eindruck über das Studium und den Ausbildungsplatz schaffen.
Darüber hinaus erhalten Sie natürlich auch bei der Agentur für Arbeit weitere Informationen.

nach oben


Wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Eine Möglichkeit ist "googeln" im Internet.
Etwas gezielter findet man Praktikumsplätze im Restauratoren-Netwerk RoMö oder auf der Website vom Verband der Restauratoren.
Auch die staatl.anerk.Fachakademie für Restauratorenausbildung in München bietet Hilfestellung in einem Netzwerk für Praktikumsplätze.

nach oben


Kann ich auch mit mittlerer Reife Restaurierung studieren?

Ja, man kann. Mit einer Ausbildung in einem holzverarbeitendem Beruf, der reicht angefangen vom Parkettleger über den Vergolder bis zum Bootsbauer, kann man an der Fachakademie für Restauratorenausbildung in München den Beruf des Restaurators erlernen mit dem Abschluss des staatlich geprüften Restaurators. Wer den Bachelor draufsetzen will, kann dann mit einem 3-semestrigen Studium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin den akademischen Abschluss auch mit mitterer Reife machen.

nach oben